Geschichte

Im Münchner Oberland liegt unser Ursprung. Hier sind wir Zuhause.

Begonnen hat alles 1947 in Geretsried mit der Gründung eines Bauunternehmens durch Josef Krämmel und Gustav Alfred Sachers. Daraus entstand am 1. Januar 1980 die Krämmel GmbH & Co. Bauunternehmung KG. Inzwischen ist die Krämmel Unternehmensgruppe mit über 170 Mitarbeitern in Wolfratshausen das größte Bauunternehmen der Region. Darauf sind wir stolz.

 

1947: Gründung der Firma „Sachers & Krämmel“

Die Geschichte der Krämmel Unternehmensgruppe beginnt mit der Gründung der Firma „Sachers & Krämmel“ am 01. April 1947. Das junge Bauunternehmen wurde von den beiden Unternehmern Gustav Alfred Sachers und Josef Krämmel in Wolfratshausen gegründet und 1948 nach Geretsried verlegt. Die beiden Gründer verstanden sich als Ingenieure mit Pioniergeist seit der ersten Stunde. Die fruchtbare Partnerschaft sollte in dieser Form für die nächsten 33 Jahre fortbestehen.

gruender
Die Gründer Josef Krämmel und Gustav Alfred Sachers

 

Die Jahre des Aufbaus

Als erste Baufirma in Geretsried beschäftigte „Sachers & Krämmel“ 25 Mitarbeiter. Von Anfang an war die Ausbildung der eigenen Mitarbeiter ein wichtiger Teil der Firmengeschichte.
Die ersten Jahre der Firma wurden noch stark vom vergangenen Krieg geprägt. Das erste Büro der Firma Krämmel war im Rüstungsbunker 006 in Geretsried Gartenberg angesiedelt. Munitionskästen wurden zum Mörtel anrühren verwendet und Stahlhelme zum Wasser tragen. In den ersten beiden Unternehmerjahren wurden bereits zahlreiche Bauten im sozialen Wohnungsbau erstellt. Zu den ersten Bauprojekten zählte der Aus- und Umbau von Bunkern, um Wohnraum für die ankommenden Flüchtlinge aus dem Sudetenland, Schlesien und Egerland zu schaffen. Hinzu kam der Neubau von Notwohnungen, die den aus Vertreibungsgebieten ankommenden Arbeiterfamilien ein neues Zuhause geben sollten.

Bunker
Umbau eines Bunkers zu einem Wohnhaus

 

Ab 1950: Aufbau der Stadt Geretsried und erster Büro-Neubau

In den ersten 20 – 30 Jahren war die Firma „Sachers & Krämmel“ insbesondere am Aufbau der Stadt Geretsried beteiligt. Allerdings realisierte das junge Bauunternehmen auch Bauprojekte in den anliegenden Landkreisen Bad Tölz, Starnberg und München.

Das Unternehmen zog vom Bunker 006 in das erste neu gebaute Bürogebäude im Bauhof an der Böhmerwaldstraße in Geretsried. Der Bunker wurde als Mitarbeiterunterkunft und Werkstatt weiter genutzt.

 

1966: Das Unternehmen floriert

Das Unternehmen zählte zu diesem Zeitpunkt über 300 Betriebsangehörige. Aufgrund der Größe zog die Firma in ein neues Bürogebäude um. Zudem wurde der Grundstein für ein erstes Transportbetonwerk - der heutigen Isar Transportbeton GmbH - gelegt.

 

1976: Reinhold Krämmel tritt in das Familienunternehmen ein

Nach erfolgreichem Abschluss des Diplom-Studiengangs im Bauingenieurswesen an der Fachhochschule München trat Reinhold Krämmel, eines der zwei Kinder von Josef Krämmel, im Jahr 1976 in das Bauunternehmen ein. Sein erstes größeres Bauleitungsprojekt war der Bau des neuen Landratsamtes in Bad Tölz.

 

1978: Peter Hacker wechselt zu Sachers & Krämmel

Peter Hacker wechselt im Herbst 1978 von der Firma „Hochtief“ als Bauleiter zur Firma „Sachers & Krämmel“.

 

1980: Gründung der Firma Krämmel GmbH & Co. Bauunternehmung KG

Aus der Firma „Sachers & Krämmel“ ging Ende 1979 durch Realteilung die „Krämmel GmbH & Co. Bauunternehmung KG“ hervor. Die Bauunternehmung blieb in Geretsried ansässig und zog in ein modernes erweitertes Bürogebäude an der Elbestrasse. Der Gründer des neuen Unternehmens war Reinhold Krämmel. Sein Vater Josef Krämmel war bis ins hohe Alter von 80 Jahren aktiv am Unternehmensgeschehen beteiligt – er übernahm die Kontrollfunktion im kaufmännischen Bereich.

Die 80er Jahre waren Jahre des Wachstums

Wichtige Großprojekte  des Landkreises Bad Tölz Wolfratshausen wurden in dieser Zeit von der Firma Krämmel erstellt. Dazu zählten unter anderen das Eisstadion in Geretsried, die Fachklinik Bad Heilbrunn sowie große Wohnanlagen mit der Baugenossenschaft Geretsried und Wolfratshausen. Zudem führte das Unternehmen das erste große Schlüsselfertigbauprojekt Eierwiese in Grünwald und ihr erstes großes Bauträger-Projekt, in Geretsried am Hirschenweg aus.


Die Krämmel Baustellen waren seit jeher innovativ und fortschrittlich. So beteiligte man sich an Forschungs- und Entwicklungsprojekten die vom Bundesministerium gefördert wurden, und war an einigen Neuentwicklungen z.B. im Schalungssektor beteiligt.

Die 90er Jahre standen im Zeichen der Expansion

In den 90er Jahre wurde das Unternehmen stark durch die Grenzöffnung sowie durch die Veränderung und Anpassung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systeme geprägt und stand im Zeichen einer großen Expansionsphase. Die gleichzeitige Ausführung mehrerer Großprojekte wurde zur Routine. Außerdem wurde der Bereich Schlüsselfertigbau stark ausgebaut.

 

1991: Gründung von Optiplan

Zusammen mit Peter Hacker gründete Reinhold Krämmel die Firma „Optiplan“ aus der die heutige Krämmel Bauplan hervorging. Die Bauunternehmung wurde durch die Kompetenzen Gesamtplanung und Projektsteuerung ergänzt.
Olaf Breuer, heutiger Geschäftsführer der Wohn- und Gewerbebau GmbH und Bauplan GmbH, übernahm bereits 1994 erste Führungsaufgaben in der Optiplan.

 

Ab 1992: Expansion nach Süd-Thüringen

Das Engagement der Krämmel Unternehmensgruppe mit der Gründung der Krämmel Baugesellschaft Süd-Thüringen, der Krämmel Wohn- und Gewerbebau Sonneberg, der Krämmel Wohnbau sowie der Optiplan, Niederlassung Sonneberg, hat dazu geführt, dass der Name Krämmel ein fester Bestandteil des Baugeschehens in Süd-Thüringen und dem angrenzenden Nord-Bayern wurde.


Schnell folgten Großprojekte wie Wohnanlagen für Wohnungsbau-Gesellschaften und Bauträger, Büro- und Geschäftshäuser, Industrieanlagen, Einkaufsmärkte und Sportstätten.

 

2000: Verlegung des Firmensitzes nach Wolfratshausen

Zum 01. Januar bezog das Unternehmen ein neues Verwaltungsgebäude am Hans-Urmiller-Ring in Wolfratshausen. Auf dem ehemaligen Hauptsitz in Geretsried befindet sich nach wie vor der Bauhof des Unternehmens.

Firmensitz
Das aktuelle Krämmel-Verwaltungsgebäude

2000 - 2010 anhaltender Wachstum

Auch die ersten Jahre des neuen Jahrtausends standen weiterhin im Zeichen des Wachstums.
Die Projekte wurden größer und umfangreicher und auch der regionale Radius wurde vergrößert. Unter anderem wurden in Regensburg drei große Wohnanlagen und in Nürnberg ein großes Hotel errichtet. Im Münchner Umkreis wurde im Schlüsselfertigen Wohnbau eine große Wohnanlage mit 350 Wohnungen und 7 Tiefgaragen sowie große Rohbau-Projekte im Industriebau, überwiegend in der Pharmaindutrie realisiert. 
 

2010: Verlagerung aller Kapazitäten in das Bayerische Oberland

Die Krämmel Unternehmensgruppe übernahm die Geschäfte des Bereiches Süd-Thüringen und bündelte dadurch alle Kapazitäten an dem Standort Geretsried / Wolfratshausen.

 

2011: Familientradition lebt fort

Mit dem Eintritt von Korbinian Krämmel im Oktober in die Krämmel Unternehmensgruppe ist die dritte Generation der Gründerfamilie im Unternehmen angekommen. Korbinian Krämmel betreut schwerpunktmäßig Projekte in den Bereichen Bauträger, Immobilienentwicklung, Schlüsselfertiger Wohnbau und Unternehmensentwicklung.

 

2011: Wirtschaftspreis

Für herausragende unternehmerische Aktivitäten hat der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen seinen Wirtschaftspreis 2011 an die Krämmel Unternehmensgruppe verliehen. Dabei stand auch die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter im Fokus. Jedes Jahr werden 2-3 kaufmännische und 5-7 gewerbliche Auszubildende aufgenommen.

 

2014: Errichtung einer modernen Photovoltaik Anlage - Unser Beitrag zur Energiewende Oberland

Am 28. Juni 2014 wurde die neue Photovoltaik Anlage neben unserem Betonmischwerk ITB in Königsdorf/ Wiesen in Betrieb genommen, um damit einen Teil (ca. 30%) des Stromverbrauchs des Betonmischwerks mit umweltfreundlichem Sonnenstrom abzudecken.
Die Anlage besteht aus 10 Sonnensegeln, die sich mit der Sonne mitdrehen und auf einer dreibeinigen Metallkonstruktion und kleinen Betonfundamenten aufgelagert sind.

Photovoltaik

 

2015: Korbinian Krämmel tritt in die Geschäftsführung ein

Seit 2015 ist Korbinian Krämmel, Sohn von Reinhold Krämmel, als Geschäftsführender Gesellschafter im Unternehmen tätig.

MF 150624 Kraemmel 2103 500Korbinian Krämmel und Reinhold Krämmel

 

2015: Etablierung der Marke ecoleben

ecoleben ist eine neue Marke der Unternehmensgruppe und steht für modernes und anspruchsvolles Bauen. Das Ziel von ecoleben ist eine energieeffiziente und nachhaltige Bauweise, bei der auf einen schonenden Umgang von Ressourcen und auf intelligente Architektur gesetzt werden. Das erste ecoleben-Projekt startete Anfang 2015 in Penzberg. Weitere Bau-Projekte stehen bereits in den Startlöchern.

ecoleben
Logo der Marke ecoleben

 

2016: Generationenwechsel in der Geschäftsführung

Zum 01.01.2016 ist Korbinian Krämmel alleiniger Geschäftsführer der Krämmel Unternehmensgruppe. Sein Vater Reinhold Krämmel und Peter Hacker ziehen sich aus der Geschäftsführung zurück und überlassen Korbinian Krämmel die Führung der Firma. Beide werden aber der Firma auch in Zukunft  – als Mentoren und im Aufsichtsrat – erhalten bleiben.

MF 150624 Kraemmel 1927 n 500 v.l.n.r. Peter Hacker, Reinhold Krämmel, Korbinian Krämmel