Krämmel bündelt Baukapazitäten aus Thüringen und Bayern

Krämmel bündelt Baukapazitäten aus Thüringen und Bayern

29.Juli 2011
Die Krämmel Unternehmensgruppe verlegt ihre im Thüringer Tochterunternehmen in Sonneberg aufgebauten Kapazitäten nach fast zwei Jahrzehnten an den Firmensitz Wolfratshausen in Oberbayern. Für die rund 60 Beschäftigten hat das Unternehmen sozialverträgliche Lösungen gefunden, die von der Übernahme, der Unterstützung beim Schritt in die Selbstständigkeit bis zum Wechsel in andere Unternehmen reichen.
„Der Bedarf an Neubauten war nach der Wende in den damaligen neuen Bundesländern sehr groß“, erklärt Geschäftsführer Peter Hacker. „Deshalb haben wir 1992 ein Tochterunternehmen in Thüringen gegründet.“ Die Krämmel Baugesellschaft mbH Süd-Thüringen & Co. Bauunternehmung KG mit Sitz in Sonneberg war mit zahlreichen an-spruchsvollen Projekten von Thüringen bis Ostbayern aktiv. So entstanden Rohbauten der Wohnungsbaugesellschaft Sonneberg, des Kindermöbelspezialisten Habermaaß in Bad Rodach, der Wasserwerke Sonneberg, der Justizvollzugsanstalt in Hildburghausen und des Gymnasiums Neustadt bei Coburg. In der Sparte Schlüsselfertigbau war Krämmel langjähriger Auftragnehmer der Glaswerke Ernstthal für Glasproduktion und Lagerhallen, erweiterte den Standort eines Pharmaunternehmens in Rudolstadt, baute komplette Pflegeheime in Hildburghausen und Hof und erstellte Wohnanlagen in Suhl und Regensburg sowie das Hotelgebäude Holiday Inn Express in Schwabach.

Ursache für die Bündelung der Kompetenzen in der dynamischen Wirtschaftsregion rund um München ist ein stetiges Nachlassen des anfänglichen Baubooms in Thüringen. „Wir haben das Ausscheiden unseres langjährigen Mitgesellschafters und Geschäftsführers Martin Gundelwein aus gesundheitlichen Gründen Ende des letzten Jahres zum Anlass genommen, unsere Aktivitäten neu zu ordnen und mit den Kompetenzen aus Thüringen unser Team in Wolfratshausen zu verstärken“, so Hacker. „Im Raum Sonneberg waren wir viele Jahre sehr erfolgreich. Deshalb werden wir auch weiterhin dort mit unseren bewährten Spezialisten bei unseren Stammkunden tätig bleiben – allerdings von Wolfratshausen aus.“ Das zu den Thüringer Aktivitäten gehörende Architektur- und Planungsbüro Optiplan Bau-GmbH wurde bereits Ende 2010 im Rahmen eines Management-Buy-out ausgegründet.

Von den rund 60 gewerblichen und angestellten Mitarbeitern in Sonneberg wird Krämmel in Wolfratshausen zwei Drittel übernehmen, ein Teil der Mitarbeiter wird zu lokalen Bauun-ternehmen in Thüringen wechseln und einige wenige gehen in Altersteilzeit oder Ruhe-stand.

Darüber hinaus wird Krämmel einige Mitarbeiter beim Schritt in die angestrebte Selbständigkeit unterstützen. Hacker: „Bei der Integration des Thüringer Tochterunter-nehmens legen wir größten Wert darauf, unserer moralischen Verpflichtung gegenüber den Mitarbeitern nachzukommen. Wir haben für jeden unserer Mitarbeiter einen Arbeitsplatz erhalten oder ihn in einen neuen integriert. Denn eine lange, vertrauensvolle Zusammenarbeit und eine der hohen Leistung unserer Mitarbeiter entsprechende Fürsorge des Unternehmens gehören zu unserer Philosophie.“
zurück zur Übersicht